Kundenorientiert
Kundenorientiert
Regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

FWG Rauscher

Unser Unternehmen betreut Wohnanlagen und Gewerbeobjekte aller Größen. Ob Doppelhaushälften oder ganzer Straßenzug … bei uns sind Sie in guten Händen! Kundenorientierung, regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen in allen Fragen einer zeitgemäßen, zuverlässigen und vertrauenswürdigen Hausverwaltung für die Großräume Ingolstadt, Neuburg a.d. Donau, Schrobenhausen, Pfaffenhofen und München. Langjährige Berufserfahrung und umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen sichern nachhaltig fundiertes Fachwissen für unsere Kunden.

Mehr über uns erfahren »

WEG Verwaltung

WEG Verwaltung

Verwaltung und Beratung

WEG Verwaltung
Gewerbeimmobilien

Gewerbeimmobilien

Individuelle Verwaltung

Gewerbeimmobilien
Mietverwaltung

Mietverwaltung

Besondere Verwaltung für Hauseigentümer

Mietverwaltung
Referenzen

Referenzen

Eine Auswahl unserer Objekte

Referenzen

DDIV News

DDIV veröffentlicht Ergebnisse des 7. Branchenbarometers

Lediglich um inflationsbereinigte 2,3 Prozent sind die Regelsätze der deutschen Immobilienverwaltungen für im Bestand betreute Eigentumswohnungen im Jahr 2018 gestiegen. Damit werden monatlich 21,02 Euro pro verwaltete Einheit umgesetzt. Auch die Digitalisierung der Branche kommt nur langsam voran. Das sind zwei der Ergebnisse des 7. Branchenbarometers, das der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter e. V. (DDIV) auf Grundlage seiner diesjährigen Branchenbefragung erstellt hat.

Immobilienmakler sollen Geldwäsche bekämpfen

Die Bundesregierung will bei ihrem Kampf gegen Geldwäsche die Immobilienbranche stärker einbinden. Mit dem nun verabschiedeten Gesetz will Bundesfinanzminister Olaf Scholz in Deutschland „international die höchsten Standards beim Kampf gegen Geldwäsche“ etablieren. Auch Immobilienmakler werden in die Pflicht genommen, einen Geldwäscheverdacht zu melden und Vorsorge zu betreiben. 

Institut der deutschen Wirtschaft: Deutschland muss an den richtigen Stellen bauen

Bis 2020 müssen in Deutschland pro Jahr 341.700 neue Wohnungen entstehen, um den Bedarf an Wohnraum zu decken. Bundesweit wurden im Zeitraum 2016 bis 2018 aber nur 283.286 Wohnungen gebaut. Vor allem in den großen Städten ist die Bautätigkeit zu niedrig. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, wo besonders viele Wohnungen fehlen. 

OECD schlägt höhere Immobiliensteuern für Deutschland vor

Deutschland soll die Abgabenbelastung zugunsten von Geringverdienern und zulasten von Immobilienbesitzern umverteilen. Dies schlägt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in ihrem Reformpapier zur Förderung des Wirtschaftswachstums „Going for Growth 2019“ vor. So empfiehlt der Report die Einführung einer generellen Steuer auf Verkaufsgewinne bei Wohneigentum. 

Neue Mietpreisbremse für Bayern

In Bayern gilt für Mietverhältnisse, die ab dem 7. August abgeschlossen werden, die neue und ausgeweitete Mietpreisbremse. In der Neufassung sind 162 bayerische Städte und Gemeinden enthalten, 25 mehr als in der bisherigen Verordnung. Die Liste beinhaltet nun auch 62 Städte und Gemeinden, in denen der Wohnungsmarkt bisher nicht als angespannt galt, 37 Gemeinden sind herausgefallen. 

Geprüfte Weiterbildung: Wer, wie, was? Wieso, weshalb, warum?

Qualifizierte und gut ausgebildete Mitarbeiter sind entscheidend für den Unternehmenserfolg. Doch einhergehend mit den aktuellen Entwicklungen, wie digitale Transformation, demografischer Wandel und Klimawandel verändern sich das Tätigkeitsfeld der Wohnimmobilienverwaltung und stellt nicht nur Quer- und Berufseinsteigerinnen und -einsteiger sondern ebenso erfahrene und langjährige Fachkräfte vor Herausforderungen.

Zensusgesetz mit erheblichen Schwächen

Der vorliegende Entwurf zum Zensusgesetz (ZensG 2021) hat erhebliche Schwächen und darf so nicht im Deutschen Bundestag beschlossen werden, warnt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV). Neben einem undifferenzierten Verwalterbegriff und Abgrenzungsproblemen hinsichtlich der Auskunftspflicht werden auch unzureichende Formulierungen zur Erhebung des „energetischen Zustands” von Gebäuden für Unklarheiten in der Ausführung sorgen.

DDIV und EBZ suchen Immobilientalente von morgen

Zum fünften Mal in Folge schreibt der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) zwei Stipendien für immobilienwirtschaftliche Weiterbildungen am EBZ Europäisches Bildungszentrum der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft aus. Bis zum 26. Juli 2019 können sich sowohl erfahrene Mitarbeiter aus allen Bereichen der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft als auch engagierte Quereinsteiger bewerben.

DDIV warnt vor Schnellschuss im WEG-Recht

„Das von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer jüngst geforderte Förderprogramm für den Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur darf nicht zum Totengräber der WEG-Reform werden”, warnt DDIV-Geschäftsführer Martin Kaßler. Seit Jahren engagiert sich der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) für eine umfassende Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG). Der Spitzenverband befürchtet nun, dass die dringend erforderliche Reform auf wenige Teilaspekte reduziert werden könnte.

DDIV sucht Immobilienverwalter des Jahres 2019

86 Prozent der Immobilienverwaltungen in Deutschland sehen es als schwierig an, künftig qualifiziertes Personal zu finden. Deswegen sucht der Dachverband Deutscher Immobilienverwalter (DDIV) in diesem Jahr Unternehmen, die sich als starke und attraktive Arbeitgebermarke präsentieren und so dem Fachkräftemangel begegnen. Verwaltungsunternehmen in ganz Deutschland sind bis zum 31. Juli 2019 aufgerufen ihre Konzepte einzureichen, mit denen sie Personal finden und langfristig halten. Die Preisverleihung erfolgt am 12. September auf dem Festabend des 27. Deutschen Verwaltertages in Berlin.

Kontaktieren Sie uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Tel. +49 (0)841 88 3540-0
Fax: +49 (0)841 88 3540-99

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!
Unsere Öffnungszeiten

Unsere Öffnungszeiten

Mo.-Fr.: 08.00 – 12.00 Uhr
Mo./Do. 14.00 - 16.00 Uhr

Unsere Öffnungszeiten