Wir sind für Sie da
Wir sind für Sie da
Ab sofort sind wir in unseren Büros wieder persönlich für Sie da.
Um Ihr Anliegen schnell und unkompliziert bearbeiten zu können bitten wir Sie vorab um Terminvereinbarung.
Bitte halten Sie zum Schutz aller Abstand und tragen eine Mund-Nasen-Maske.
#wirschützenuns
Unsere neue Broschüre ist da
Unsere neue Broschüre ist da
Verschaffen Sie sich mit unserer neuen Broschüre einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen.
Kundenorientiert
Kundenorientiert
Regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

FWG Rauscher

Unser Unternehmen betreut Wohnanlagen und Gewerbeobjekte aller Größen. Ob Doppelhaushälften oder ganzer Straßenzug … bei uns sind Sie in guten Händen! Kundenorientierung, regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen in allen Fragen einer zeitgemäßen, zuverlässigen und vertrauenswürdigen Hausverwaltung für die Großräume Ingolstadt, Neuburg a.d. Donau, Schrobenhausen, Pfaffenhofen und München. Langjährige Berufserfahrung und umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen sichern nachhaltig fundiertes Fachwissen für unsere Kunden.

Mehr über uns erfahren »

WEG Verwaltung

WEG Verwaltung

Verwaltung und Beratung

WEG Verwaltung
Gewerbeimmobilien

Gewerbeimmobilien

Individuelle Verwaltung

Gewerbeimmobilien
Mietverwaltung

Mietverwaltung

Besondere Verwaltung für Hauseigentümer

Mietverwaltung
Referenzen

Referenzen

Eine Auswahl unserer Objekte

Referenzen

VDIV News

Grundsteuerreform: Baden-Württemberg präsentiert eigenen Gesetzentwurf

Statt das Bundesmodell zu nutzen, will Baden-Württemberg ein eigenes Grundsteuergesetz erlassen. Hierfür hat die Landesregierung den Gesetzentwurf für ein „modifiziertes Bewertungsmodell″ verabschiedet. Grundstücksfläche und Bodenrichtwert sollen die Grundlage für die Neuberechnung der Grundsteuer bilden.

Mietendeckel schadet mehr als dass er nutzt

Fünf Monate nach Inkrafttreten des Berliner Mietendeckels zeichnen sich deutliche Nachteile für Mieter ab. Zwar sind die Mieten der von der Regelung betroffenen Wohnungen leicht gesunken. Allerdings lassen sich viele Vermieter vorsorglich eine deutlich höhere Miete zusichern, die greift, wenn der Mietdeckel gekippt wird. Zudem nimmt das Angebot an Mietwohnungen deutlich ab, während das an Eigentumswohnungen steigt.

Mietendeckel schadet mehr als dass er nutzt

Fünf Monate nach Inkrafttreten des Berliner Mietendeckels zeichnen sich deutliche Nachteile für Mieter ab. Zwar sind die Mieten der von der Regelung betroffenen Wohnungen leicht gesunken. Allerdings lassen sich viele Vermieter vorsorglich eine deutlich höhere Miete zusichern, die greift, wenn der Mietdeckel gekippt wird. Zudem nimmt das Angebot an Mietwohnungen deutlich ab, während das an Eigentumswohnungen steigt.

Nachfrage nach Förderprogrammen für Investitionen in energieeffizientes Bauen und Sanieren anhaltend hoch

Im ersten Halbjahr 2020 wurden in den Bundesprogrammen zum energieeffizienten Bauen und Sanieren Kredite und Zuschüsse in Höhe von insgesamt 14,5 Milliarden Euro zugesagt. Damit konnten Investitionen in mehr als 215.000 Wohneinheiten sowie in gewerbliche und kommunale Gebäude finanziert und CO2-Emissionen in Höhe von über 400.000 Tonnen vermieden werden. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum bedeutet das eine Steigerung um rund 165 Prozent, so die gemeinsame Bilanz von Bundeswirtschaftsministerium, Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) und Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Steuerliche Erleichterung bei der verbilligten Wohnraumvermietung

Das Bundesfinanzministerium hat Ende Juli den Entwurf für ein Jahressteuergesetz 2020 veröffentlicht. Er beinhaltet umfangreiche Änderungen in verschiedenen Steuergesetzen. Unter anderem wird die steuerrechtliche Berücksichtigung von Aufwendungen bei der verbilligten Wohnraumvermietung erweitert.

VDIV Deutschland stellt 8. Branchenbarometer vor

Der Ausbau der Ladeinfrastruktur für E-Mobile in Wohngebäuden kommt nur schleppend voran, und der Anteil der Immobilien, in denen energetische Sanierungen von Verwaltungen begleitet werden, ist weiter rückläufig. Das sind zentrale Ergebnisse des 8. Branchenbarometers, das der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) auf Grundlage seiner diesjährigen Branchenbefragung erstellt hat.

Zensus 2021 wird um ein Jahr verschoben

Das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat plant, den Zensus 2021 um ein Jahr zu verschieben. Darüber hat das Ministerium den Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) in einem Schreiben informiert. Das erforderliche Gesetzgebungsverfahren soll noch im Sommer eingeleitet werden, damit die Änderungen am Zensusgesetz rechtzeitig bis zum Jahresende in Kraft treten können. Das Ministerium reagiert mit der Verschiebung auch auf die wiederholte Forderung des Branchenverbandes.

Vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer

Bundestag und Bundesrat haben dem Corona-Konjunkturpaket zugestimmt und so den Weg unter anderem für eine vorübergehende Senkung der Mehrwertsteuer geebnet. Vom 1. Juli bis 31. Dezember 2020 wird der reguläre Satz von 19 Prozent auf 16 Prozent, der ermäßigte Steuersatz von bisher 7 Prozent auf 5 Prozent abgesenkt. Für Immobilienverwaltungen bringt dies erheblichen Mehraufwand insbesondere im Rechnungswesen mit sich. Darüber hinaus ist zu beachten, dass die in den unterschiedlichen Zeiträumen erbrachten Leistungen entsprechend den geänderten ge­setzlichen Bestimmungen korrekt abgerech­net werden.

Verbändebündnis fordert Sachkundenachweis für Immobilienverwalter

Anlässlich der WEG-Reform hat der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) ein breites Bündnis der wichtigsten Verbände aus der Immobilienbranche und aus benachbarten Branchen initiiert, das sich für die Einführung eines verbindlichen Sachkundenachweises für Immobilienverwalter stark macht. Die Verbände haben sich mit einem gemeinsamen Brief an die Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen und an die Mitglieder der Ausschüsse für Recht und Verbraucherschutz, für Wirtschaft und für Bauen und Wohnen gewandt.

Gewerbliche Mieter und Vermieter brauchen Rettungsschirm

Die Zahlungsfähigkeit von gewerblichen Mietern ist in weit größerem Maße beeinträchtigt als die von privaten Wohnungsmietern und privaten Eigentümern. Immobilienverwaltungen müssen die Begehungen ihrer Bestände in erheblichem Umfang einschränken und können damit nicht mehr sicherstellen, dass Schäden frühzeitig erkannt werden. Das sind zwei zentrale Ergebnisse einer Online-Umfrage, die der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) vom 1. bis 22. April durchgeführt hat. Teilgenommen haben rund 1.100 Immobilienverwaltungen aus ganz Deutschland.

Kontaktieren Sie uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Tel. +49 (0)841 88 3540-0
Fax: +49 (0)841 88 3540-99

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!
Unsere Telefonzeiten

Unsere Telefonzeiten

werktags (außer donnerstags): 08.30 – 12.00 Uhr
donnerstags 13.30 - 16.00 Uhr

Unsere Telefonzeiten