Wir sind für Sie da
Wir sind für Sie da
Ab sofort sind wir in unseren Büros wieder persönlich für Sie da.
Um Ihr Anliegen schnell und unkompliziert bearbeiten zu können bitten wir Sie vorab um Terminvereinbarung.
Bitte halten Sie zum Schutz aller Abstand und tragen eine Mund-Nasen-Maske.
#wirschützenuns
Unsere neue Broschüre ist da
Unsere neue Broschüre ist da
Verschaffen Sie sich mit unserer neuen Broschüre einen Überblick über uns und unsere Dienstleistungen.
Kundenorientiert
Kundenorientiert
Regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

FWG Rauscher

Unser Unternehmen betreut Wohnanlagen und Gewerbeobjekte aller Größen. Ob Doppelhaushälften oder ganzer Straßenzug … bei uns sind Sie in guten Händen! Kundenorientierung, regelmäßige Präsenz im Objekt und persönlicher Kontakt zu unseren Ansprechpartnern sind uns besonders wichtig.

Wir bieten maßgeschneiderte Lösungen in allen Fragen einer zeitgemäßen, zuverlässigen und vertrauenswürdigen Hausverwaltung für die Großräume Ingolstadt, Neuburg a.d. Donau, Schrobenhausen, Pfaffenhofen und München. Langjährige Berufserfahrung und umfangreiche Weiterbildungsmaßnahmen sichern nachhaltig fundiertes Fachwissen für unsere Kunden.

Mehr über uns erfahren »

WEG Verwaltung

WEG Verwaltung

Verwaltung und Beratung

WEG Verwaltung
Gewerbeimmobilien

Gewerbeimmobilien

Individuelle Verwaltung

Gewerbeimmobilien
Mietverwaltung

Mietverwaltung

Besondere Verwaltung für Hauseigentümer

Mietverwaltung
Referenzen

Referenzen

Eine Auswahl unserer Objekte

Referenzen

VDIV News

Bundesrat stimmt WEG-Reform zu: Gesetz tritt zum 1. Dezember in Kraft

Der Bundesrat beschließt heute ein neues Wohnungseigentumsgesetz. Zuvor passierte dies am 17. September mit den Stimmen der Regierungskoalition und von Bündnis90/Die Grünen den Deutschen Bundestag. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) begrüßt die weitgehend ausgewogene und praxisnahe Reform. Abgesenkte Abstimmungsquoren lösen Blockadehaltungen einzelner Eigentümer auf. Die Einführung eines Sachkundenachweises in Form einer Zertifizierung bildet dabei die gestiegene Verantwortung des Immobilienverwalters ab.

Bundestag beschließt WEG-Reform: Entscheidende Schritte für Wohnungseigentümer und Immobilienverwalter

Der Deutsche Bundestag beschließt heute das novellierte Wohnungseigentumsgesetz. Der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) begrüßt die weitgehend ausgewogene und praxisnahe Reform. U. a. werden energetische Sanierungen und der Einbau von E-Ladestationen einfacher umgesetzt und Blockadehaltungen einzelner Eigentümer zurückgewiesen. Die Einführung eines Sachkundenachweises in Form einer Zertifizierung befürwortet der Spitzenverband der Branche. Kritisch sieht der VDIV Deutschland die jederzeitige Abberufung eines Verwalters, also auch ohne wichtigen Grund.

Koalition einigt sich über Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes – Sachkundenachweis kommt

Gestern machte die Regierungskoalition den Weg frei für die Novellierung des Wohnungseigentumsgesetzes. Es ist damit zu rechnen, dass das neue Gesetz bereits im November 2020 in Kraft treten wird. Auf der Zielgeraden kam es dabei noch zu einigen Änderungen am vorliegenden Gesetzesentwurf, so wurden u. a. die Abstimmungsquoren bei Sanierungsmaßnahmen und die Kostenverteilerschlüssel geändert, wobei die beschlossenen Maßnahmen nicht unverhältnismäßig sein dürfen. Damit sollen sogenannte Luxussanierungen verhindert werden.

VDIV Deutschland und EBZ Akademie vergeben erneut Stipendien

Bereits zum sechsten Mal in Folge vergab der VDIV Deutschland in Kooperation mit der EBZ Akademie zwei Stipendien. Im feierlichen Rahmen des Festabends beim 28. Deutschen Verwaltertag wurden die diesjährigen Stipendiatinnen für die Fernlehrgänge „Geprüfte Immobilienfachwirtin” (IHK/EBZ) und „Geprüfte Immobilienkauffrau” (IHK) geehrt. 

VDIV Deutschland zeichnet „Immobilienverwalter des Jahres 2020“ aus

Mit hanseatischer Überzeugungskraft sichert sich Mortensen Immobilien aus Hamburg den Titel „Immobilienverwalter des Jahres 2020″. Das gab der Verband der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland) im Rahmen des Festabends des 28. Deutschen Verwaltertages in Berlin bekannt. Die Plätze zwei und drei gingen an Unternehmen aus Münster und Mainz.

28. Deutscher Verwaltertag eröffnet: VDIV-Deutschland-Präsident Heckeler fordert besonnenes Handeln beim Abschluss der WEG-Reform

Vor knapp 600 Fachbesuchern und Gästen eröffnete Wolfgang D. Heckeler, Präsident des Verbandes der Immobilienverwalter Deutschland (VDIV Deutschland), den 28. Deutschen Verwaltertag. Aufgrund der Corona-bedingten Sicherheitsvorkehrungen findet die wichtigste Veranstaltung der Verwalterbranche in diesem Jahr mit weniger Besuchern statt. Ein Schwerpunkt des Kongresses liegt auf der Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG).

Bundeskabinett beschließt Zensus-Verschiebung

Nachdem das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat nach nachdrücklichen Appellen des VDIV Deutschland im Juli angekündigt hatte, den Zensus auf 2022 zu verlegen (» der VDIV berichtete), hat nun die Bundesregierung der Verschiebung zugestimmt. Laut Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Zensus-Gesetzes soll die geplante Volkszählung nun am 15. Mai 2022 stattfinden. 

Bundeskabinett beschließt Zensus-Verschiebung

Nachdem das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat nach nachdrücklichen Appellen des VDIV Deutschland im Juli angekündigt hatte, den Zensus auf 2022 zu verlegen (» der VDIV berichtete), hat nun die Bundesregierung der Verschiebung zugestimmt. Laut Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Änderung des Zensus-Gesetzes soll die geplante Volkszählung nun am 15. Mai 2022 stattfinden. 

Volksbegehren „Sechs Jahre Mietenstopp“ vorm Bundesverfassungsgericht

Nachdem der Bayerische Verfassungsgerichtshof am 16. Juli die Klage auf Zulassung des Volksbegehrens „Sechs Jahre Mietenstopp“ abgewiesen hatte (» der VDIV berichtete), haben die Initiatoren Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht. Der Streit geht nun auf höchstrichterlicher Ebene weiter.

Volksbegehren „Sechs Jahre Mietenstopp“ vorm Bundesverfassungsgericht

Nachdem der Bayerische Verfassungsgerichtshof am 16. Juli die Klage auf Zulassung des Volksbegehrens „Sechs Jahre Mietenstopp“ abgewiesen hatte (» der VDIV berichtete), haben die Initiatoren Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingereicht. Der Streit geht nun auf höchstrichterlicher Ebene weiter.

Kontaktieren Sie uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!

Tel. +49 (0)841 88 3540-0
Fax: +49 (0)841 88 3540-99

Vereinbaren Sie telefonisch einen Beratungstermin mit uns!
Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!

Oder schreiben Sie uns eine E-Mail mit Ihrem Anliegen!
Unsere Telefonzeiten

Unsere Telefonzeiten

werktags (außer donnerstags): 08.30 – 12.00 Uhr
donnerstags 13.30 - 16.00 Uhr

Unsere Telefonzeiten